Maud Louvrier-Clerc in der Ausstellung „Formes du vivant“

Geposted von Roland Mallet am

Das Pariser Kunstzentrum Plateforme ist vom 12. Februar bis zum 12. Februar willkommen 7. März 2021 die von Pauline Lisowski konzipierte Ausstellung „Formes du vivant“ mit den Künstlern Lélia Demoisy, Lucie Linder, India Leire und Maud Louvrier-Clerc. Letzterer präsentiert insbesondere seine Serie "Das Verschwinden von Sand", deren erste Entität für das Cover seiner ersten monografischen Arbeit verwendet wird. Footprint dauerhaft .

"Die Zeit, in der wir leben, und die Notwendigkeit einer Beziehung zu anderen tierischen, pflanzlichen und mineralischen Elementen, mit denen wir zusammenleben, ermutigen Künstler, skulpturale Formen, Arbeiten auf Papier, Gemälde, Serigrafien, Cyanotypien, Zeichnungen und Videos zu entwickeln. Ihre Arbeiten rufen Elemente hervor, die in der Umwelt und in unserer Beziehung zu Landschaften beobachtet werden. Wir beteiligen uns an einem Ökosystem, in dem verschiedene Lebewesen Welten bilden, die respektiert werden müssen. Unsere Aufmerksamkeit für die verschiedenen Lebensformen veranlasst uns, uns um sie zu kümmern und sie mit größtmöglicher Demut zu betrachten.
Diese Beziehungen zum Leben und zur Natur sind in den Werken verschiedener Medien von Lélia Demoisy enthalten , India Leire, Lucie Linder und Maud Louvrier-Clerc. Diese offenbaren unsere Art, in Landschaften zu sein. Die Künstler versuchen, das Kunstwerk mit dem Lebenden, der Pflanze zu verbinden. "

„Maud Louvrier-Clerc versucht, Gegensätze in Einklang zu bringen und uns bewusst zu machen, dass wir zu einem Ganzen gehören, zu einem Leben in Harmonie mit nichtmenschlichen Lebewesen. Für sie geht es darum, eine nachhaltigere Welt aufzubauen, die die Elemente respektiert. Seine Aquarellreihe erklärt den aktuellen Stand der Fragilität der Meeresumwelt und die Verschmutzung des Wassers durch den Menschen. Das Verschwinden von Sand ist eine Reihe von Aquarellzeichnungen von Sandkörnern von imaginären Stränden und Küsten. Diese Veränderung der Landschaft ist eine der Folgen des Anthropozäns. Der Künstler hat sich von zahlreichen Artikeln und Dokumentationen zu diesem Thema inspirieren lassen. Seine Arbeiten zeigen die Vielfalt der Farbe des Sandes, wie seine Textur, sowohl zerbrechlich als auch erhaben. "(Pauline Lisowski)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen