Damien Deroubaix. La valise d'Orphée

Editions Lord Byron

Normaler Preis €24,00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Christine Germain-Donnat (unter der Leitung von), Damien Deroubaix . La valise d'Orphée , Paris, Éditions Lord Byron, 2021

1. Auflage
Auflage 300 Exemplare
Gebunden, 22 x 28 cm, 64 Seiten
Zweisprachige Ausgabe: Französisch, Englisch
Übersetzt aus dem Französischen von Ben Lenthall
ISBN: 978- 2 -491901-11-0

Damien Deroubaix. La valise d'Orphée ist der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 15. Juni bis 31. Oktober 2021, die die Wiedereröffnung des Musée de la Chasse et de la Nature in Paris (FR) eröffnet. Es enthält ein Vorwort von Christine Germain-Donnat, die Präsentation der "Valise d'Orphie" von Joanna Chevalier, eine von Annabelle Gugnon gesammelte Erklärung von Damien Deroubaix sowie eine Erzählung von ihrer Hand.

Damien Deroubaix wurde 1972 in Lille, Frankreich, geboren und lebt und arbeitet in Meisenthal und Paris. Er absolvierte die École des Beaux-Arts in Saint-Etienne und die Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. Seit 2003 wurden seine Arbeiten in den besten europäischen Institutionen ausgestellt und waren Gegenstand zahlreicher Einzelausstellungen, insbesondere in der Schweiz und in Deutschland.

Die künstlerische Praxis von Damien Deroubaix zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Formen und Techniken aus: Ölmalerei, Aquarell, Gravur, Tapisserie, gravierte Holztafeln, aber auch Skulptur und Installation. Diese formale Vielfalt antwortet auf die eklektischsten Quellen und Referenzen, die in seinen Werken oft in einem Geist zusammenleben, der an den Bildersturm der Dada-Montage erinnert. Motive aus mittelalterlichen makabren Tänzen vermischen sich mit Beschwörungen tragischer Kapitel der Zeitgeschichte; aktuelle Bilder treffen auf Mythologie und Folklore; Kunstgeschichte und Metal Musikszene kollidieren dort. Offen expressionistisch, rufen seine Gemälde oft apokalyptische Themen auf, und das macht sie vielleicht so zeitlos.

Ausstellungskuratorin und künstlerische Beraterin Joanna Chevalier ist auch Direktorin der Beirut Art Fair. Geboren im Libanon, studierte Politikwissenschaft an der American University of Paris, war sie künstlerische Leiterin bei Ernst & amp; Jung. Sie hat Ausstellungen insbesondere in Frankreich und im Libanon organisiert, wie zum Beispiel im Espace Culturel Louis Vuitton 2010 mit Hervé Mikaeloff oder die Produktion von Installationen während der „Nuit Blanche“ in Paris 2012.

Christine Germain-Donnat begann ihre Karriere 1999 als Kuratorin am Palais des Beaux-Arts in Lille, dann am Musée des Beaux-Arts und dem Musée de la Céramique in Rouen. Während sie das Grobet-Labadié-Museum leitete, leitete sie von 2008 bis 2013 das Projekt des Museums für dekorative Kunst und Mode im Château Borély in Marseille, bevor sie die Leitung der Abteilung Kulturerbe und Sammlungen in Sèvres-City of . übernahm Keramik. Christine Germain-Donnat hat 2019 die Leitung des Musée de la Chasse et de la Nature übernommen.

Annabelle Gugnon, Psychoanalytikerin und Kunstkritikerin, arbeitet seit langem für das Beaux-Arts Magazine und arbeitet regelmäßig mit ArtPress zusammen. Sie hat zu zahlreichen Ausstellungskatalogen beigetragen und eine Reihe von Debatten im Louis Vuitton Cultural Space geleitet. Sie hat eine Leidenschaft für die Kindheit und die Art und Weise, wie das Erwachsenenleben in ersten Erfahrungen verwurzelt ist. Sie absolvierte eine Ausbildung in Psychoanalyse an der Klinik La Borde in Blois, einer psychiatrischen Einrichtung, die von Dr. Jean Oury gegründet wurde, der einen großen Beitrag zur Entwicklung der institutionellen Psychotherapie geleistet hat.