Gaël Davrinche. Corpus Botanica

Editions Lord Byron

Normaler Preis €37,50


Julien Verhaeghe, Gaël Davrinche. Corpus Botanica, Paris, Éditions Lord Byron, 2024

1. Auflage
Auflage von 500 Exemplaren
Hardcover, 22,7 x 29,8 cm, 304 Seiten
Dreisprachige Ausgabe Französisch, Englisch, Deutsch
Ins Deutsche übersetzt von Barbara Hahn
Übersetzung ins Englische von Simon Thurston
ISBN: 978-2-491901-71-4
Gael Davrinche. Corpus Botanica ist das erste herausgegebene Werk über das Blumenwerk von Gaël Davrinche

Gaël Davrinche ist ein französischer Maler, der 1971 geboren wurde. Er lebt und arbeitet in der Region Lille. Er machte 2000 seinen Abschluss an der Ecole nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris und ist seit 2007 Professor für Zeichnen und Malerei an den Ateliers de Sèvres, wo er eine internationale Künstlerkarriere verfolgt. Sein produktives Werk, das sich in Form von Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen oder auch Drucken präsentiert, erobert vor allem die klassischen Genres des Porträts und des Stilllebens neu in einem plastischen Dialog zwischen der Tradition und ihrer vollständigen Dekonstruktion.

Der Künstler hört nicht auf, in den Werken seiner berühmten Kollegen im Herzen der Kunstgeschichte zu graben, zu graben und zu schöpfen, was seiner Meinung nach das Wesen der Malerei ausmacht. In seiner Serie "Les Revisités" zitiert und karikiert er humorvoll die Meisterwerke der europäischen Kunst, wobei er sich häufig auf die Grafiken seiner Kindheit beruft. Davrinche stellt die Frage nach der Legitimität des gemalten Porträts in einer Zeit, in der es keine Aufträge mehr gibt, und verfeinert seine Gedanken im Laufe der Jahre, insbesondere mit den Serien "Under the skin" oder "Kalashnikov". Seine Gesten sind im Grunde frei, mal prägnant und nervös, mal perfekt minutiös. Die Kühnheit, mit der der Künstler zwischen den Stilen wechselt, vom gelehrten Realismus bis zum spontansten Expressionismus, zeigt, wie sehr er an der Malerei als einem Medium mit unerschöpflichen Möglichkeiten festhält, obwohl die Kritiker oft das Gegenteil behauptet haben.

Die Memento Mori ergänzen sich perfekt und bringen einen nachdenklichen Atemzug in das Werk von Gaël Davrinche. In dieser Serie von Zeichnungen und Gemälden, die verwelkte Blumen darstellen, behandelt der Künstler durch das Prisma der Allegorie das zeitlose Thema des Lebenszyklus und zeichnet schließlich hintergründig ein Porträt des Menschen angesichts seiner eigenen existenziellen Unruhe. Ein intimes, universelles Gefühl, das er mit viel Poesie erkundet. (Fanny Giniès)

Julien Verhaeghe, der an der Universität Paris 8 in Ästhetik promoviert hat und ein Diplom der Kunsthochschule Paris-Cergy besitzt, ist Kurator und Forscher im Bereich Ästhetik. Er unterrichtet an der Université catholique de l'Ouest in Angers und an der École Camondo in Paris. Seine Tätigkeit als Kunstkritiker und Kurator, hat ihn 2018 dazu veranlasst, die Zeitschrift Possible zu gründen, die sich der Praxis der Kunstkritik und der Durchführung von Veranstaltungen widmet, die es ermöglichen, sie in eine Situation zu bringen. Er ist 2019 für den AICA-France-Preis für Kunstkritik nominiert. Zu den von ihm verfassten Büchern gehören Art & Flux. Un portrait du contemporain, das 2014 bei L'Harmattan erschienen ist, und Photographie, Media et Capitalisme, das 2009 bei L'Harmattan erschienen ist und gemeinsam mit François Soulages herausgegeben wurde.