Marlène Mocquet. De l'autre côté

Editions Lord Byron

Normaler Preis €20,00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Marlène Mocquet. De l'autre côté , Paris, Éditions Lord Byron, 2021

1. Auflage
Auflage 500 Exemplare
Gebunden, 22 x 28 cm, 96 Seiten
Zweisprachige Ausgabe: Französisch, Englisch
Übersetzt ins Englische von Ben Lenthall
ISBN: 978- 2 -491901-14-1

Der Katalog Marlène Mocquet. De l'autre côté dokumentiert die persönliche Ausstellung des Künstlers in der städtischen Galerie Julio Gonzalez in Arcueil, die vom 8. Oktober bis 1. Dezember 2021 stattfindet. Sie besteht aus einem Vorwort von Amélie Adamo und einem Text von Garance Cappatti und enthält Ausstellungsansichten. Es wurde mit Unterstützung des Rathauses von Arcueil und Marin Beaux-Arts und der Beteiligung von Sèvres - Nationale Manufaktur und Museum hergestellt.

"Die Arbeit von Marlène Mocquet hat etwas Lebendiges. Wie eine blühende Blume. Aus einer verzweigten Pflanze. Von einer Zelle, die sich vervielfacht. Es gibt etwas, das wächst, das wächst, das sich vermehrt. Um uns einzuschließen, um uns einzuschließen, um uns zu bewohnen. Bis es unter unseren Augenlidern wächst. Bis es in unserem Körper Wurzeln schlägt. "(Amélie Adamo)

"Marlène Mocquet pflegt seit vielen Monaten ihren Innengarten in der Privatsphäre ihres Ateliers. Inmitten einer Zeit der Enge ließ sie ihre Werke, die sie sich vorstellte, in einer mit Unterholz bepflanzten Fläche wachsen. Die städtische Galerie Julio Gonzalez hat die gleiche räumliche Perspektive und die gleiche Oberfläche wie das Versteck seines Ateliers, der Künstler hat sich in die Szenografie der Ausstellung projiziert, indem er eine kontinuierliche Metamorphose von Plänen und Modellen durchführt, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben Die Schöpfung schreitet voran, bis sie mit dem Raum Gestalt annimmt. "(Garance Cappatti)

Marlène Mocquet wurde 1979 in Maison-Alfort geboren. Sie lebt und arbeitet in Paris. Mit den Glückwünschen der Jury schloss sie ihr Studium an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris ab. Christian Lacroix war einer seiner ersten Bewunderer, der ihm die Gestaltung einer Vitrine für seinen Laden am Place Saint-Sulpice in Paris anbot. Seit 2007 wurden ihm mehrere Einzelausstellungen in Kunstgalerien wie der Haunch of Venison und der Freight + Volume Gallery in New York, den Galerien Alain Gutharc und Laurent Godin in Paris und der Galerie de la Béraudière in Brüssel gewidmet. Sein Werk war auch Gegenstand monografischer Ausstellungen in zahlreichen französischen Institutionen wie der Galerie Edouard Manet in Gennevilliers 2008, dem Musée d'art contemporain de la ville de Lyon 2009, dem Musée de l'Abbaye de Sainte-Croix aux Sables d'Olonne 2012, Maison des Arts de Malakoff 2013, wo sie zum ersten Mal die während ihrer Residency entstandenen Skulpturen in der Manufacture de Sèvres ausstellte. 2017 wiederholte sie die Erfahrung im Musée de la Chasse et de la Nature in einer immersiven Ausstellung, eine Figur, die nun zu einem Leitmotiv in der Art und Weise werden soll, wie sie ihre Arbeit präsentieren möchte.

Amélie Adamo ist Autorin, Kunstkritikerin und Kuratorin. Ihre Dissertation in der Geschichte der zeitgenössischen Kunst war Gegenstand der Veröffentlichung von A History of Painting of the 1980s in France von Éditions Klincksieck im Jahr 2010. 2011 veröffentlichte sie Métamorphoses du sacré : on Vladimir Velickovic bei ditions Galilee. Außerdem wirkt sie regelmäßig an der Erstellung zahlreicher Ausstellungskataloge und Texte für Fachmagazine wie Le Journal des Arts , Verso Arts et Lettres , Art Absolutely , Artension oder die Zeitschrift L'Œil , für die sie ständig mitarbeitet. Verbunden mit der Verteidigung der Arbeit aufstrebender Künstler, aber auch mit Blick auf das Werk renommierter Künstler, orchestriert sie Ausstellungen, in Galerien oder in Museumseinrichtungen, deren Interesse vor allem der figurativen Malerei gilt, die Fragen von Erinnerung und Weitergabe, von Vermischung und Hybridisierung hinterfragt. Neben ihrer Tätigkeit als Kunstkritikerin lehrte sie auch Geschichte der zeitgenössischen Kunst an Universitäten und Kunsthochschulen.