Yoann Estevenin. Nés de la dernière pluie

Editions Lord Byron

Normaler Preis €26,00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Christian Lacroix, Yoann Estevenin. Nés de la dernière pluie , Paris, Éditions Lord Byron, 2021

1. Auflage
Limitierte Auflage in 200 nummerierten Exemplaren
Gebunden, 21 x 28 cm, 64 Seiten
Französische Ausgabe
ISBN: 978-2-491901-10-3

Yoann Estevenin. Nés de la dernière pluie ist die erste Publikation der Galerie Vachet-Delmas über den französischen Künstler. Es enthält neuere Werke von Yoann Estevenin, die mit einem Originaltext von Christian Lacroix im Dialog stehen.

Yoann Estevenin wurde 1992 in Cagnes-sur-Mer in Frankreich geboren und lebt und arbeitet in Paris. Nach der Ecole des Beaux-arts de Montpellier 2014 schloss er 2018 mit den Glückwünschen der Jury der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-arts de Paris ab. 2019 wurde er zudem für den Preis für zeitgenössisches Zeichnen der Beaux- arts de Paris und 2020 für den Sisley-Preis. Die Arbeiten von Yoann Estevenin werden regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland präsentiert. Hervorzuheben sind seine letzte Einzelausstellung in der Galerie Vachet-Delmas in Sauve im Jahr 2019, seine Teilnahme an „Félicità“ im Palais des Beaux-arts in Paris im selben Jahr oder „100%“ in der Grande Halle de la Villette in Paris. Yoann Estevenin prägt ein melancholisches und respektloses Universum. Er legt großen Wert auf die Papiere, Materialien und Farben, mit denen er arbeitet. Mit seinen Fingerspitzen, mit Pastelltönen, Pigmenten oder Make-up zeichnet er begehrende Wesen, ungezügelte, mehrdeutige und extravagante Charaktere. Undefinierbare phantasmagorische Körper, die sich zwischen Genres, zwischen Zeitlichkeiten und zwischen Realitäten entwickeln.

"Ich habe Yoann Estevenin noch nie zuvor getroffen. Erst an der Wende ein Plakat, eine Leinwand, ein Bild. Und das ist für den Moment fast genug. Genau wie an der roten Ampel stehen zu bleiben, etwas verboten, wenn nicht "verblüfft", auf jeden Fall erstaunt beim Anblick eines bildlichen UFOs, einer grafischen Neuerung, die einen daran hindert, leise seinen Weg zu gehen, ist für mich schon ein echtes "begegnen". Staunen und Neugier sind heute knapp geworden. "(Christian Lacroix)

Der Couturier Christian Lacroix wurde 1951 in Arles geboren und begann 1969 ein Studium der Kunstgeschichte an der Fakultät von Montpellier mit dem Ziel, Museumskurator zu werden. 1971 zog er nach Paris und setzte sein Studium an der Sorbonne fort, bevor er an die Ecole du Louvre wechselte. Seine gesamte Karriere in der Modewelt ist geprägt von seiner Leidenschaft für die Kunst, die er seit langem kombiniert, insbesondere im Réattu Museum in seiner Heimatstadt, wo er regelmäßig Ausstellungen organisiert, wenn er nicht der Richtige ist Kurator der Photographic Meetings. 2015 beauftragte ihn das Museum Cognacq-Jay in Paris, den roten Faden der Dauerausstellung durch das Thema Kostüm zu erneuern und die Wechselausstellung „Lights, carte blanche to Christian Lacroix“ in einer Gegenüberstellung von Werken des 18. Jahrhunderts zu kuratieren aus der Sammlung Cognacq-Jay mit Werken zeitgenössischer Künstler wie Tim Walker, John Currin oder Glenn Brown. 2018 war er für die Inszenierung der Ausstellung "The Empire of Roses" verantwortlich, die der Kunst der iranischen Qajar-Dynastie im Louvre-Lens gewidmet ist.